Hanau trauert um Kazuo Katase, den Schöpfer des „Entwurfs“

Hanau trauert um Kazuo Katase, den Schöpfer des „Entwurfs“

Kazuo Katase, der renommierte Künstler hinter der markanten Skulptur am Kurt-Blaum-Platz in Hanau, ist am 9. Januar verstorben. Geboren 1947 in Shizuoka, Japan, lebte Katase seit 1976 in Kassel und prägte mit seinem vielseitigen Werk die Kunstwelt weit über die Grenzen seiner Wahlheimat hinaus. Seit der Umgestaltung der Straßenkreuzung in einen Verkehrskreisel vor 15 Jahren ziert sein Werk „Der Entwurf“ aus Flachstahl den öffentlichen Raum, ein Symbol künstlerischer Kreativität und visionärer Gestaltung.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky brachte in seiner Kondolenz die tiefe Bewunderung und den Respekt der Stadt Hanau zum Ausdruck: „Kazuo Katase hinterlässt ein beeindruckendes Erbe. Mit seinen ästhetischen Kunstwerken, die von Skulpturen über Installationen bis hin zu Bühnenbild, Fotografie und Malerei reichen, hat er die kulturelle Landschaft nachhaltig geprägt.“ Kaminsky hob besonders Katases Fähigkeit hervor, durch seine Kunst Brücken zwischen Kulturen und Epochen zu bauen, und würdigte ihn als eine Persönlichkeit, die die zeitgenössische Kunstszene bereichert und erweitert hat.

Katases Schaffen erstreckte sich über ein breites Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen, gekennzeichnet durch die Verschmelzung traditioneller japanischer Kunst mit modernen Elementen. Sein tiefgründiges Verständnis für Material und Form, verbunden mit einer poetischen Sensibilität, lud zur Reflexion über die menschliche Existenz und unsere Verbindung zur Natur ein.

In der Hanauer Öffentlichkeit ist Katase vor allem für „Der Entwurf“ bekannt, eine Skulptur, die durch ihre einzigartige Form und Bedeutung – oft humorvoll als „Tüte“ oder „Joint“ betitelt – zu einem unverwechselbaren Merkmal der Stadt geworden ist. Das 17 Meter hohe Kunstwerk, das eine Idee oder einen „Entwurf“ symbolisiert, wurde im Rahmen eines internationalen Kunstwettbewerbs ausgewählt und 2008 installiert.

Katase, ein bedeutender Vertreter der Konzeptkunst, wurde in Hanau von der Galeristin Ursula König vertreten und war in der Stadt als ein geschätzter und kultivierter Gesprächspartner bekannt. Oberbürgermeister Kaminsky schloss seine Würdigung mit der Betonung von Katases Bedeutung für die Kunstwelt und für Hanau, wo sein Andenken und sein künstlerisches Erbe weiterhin Inspiration und Bewunderung hervorrufen werden.

Bildrechte: @Fachbereich Kultur der Stadt Hanau, Martin Hoppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert